ausrichtung

Quelle: © tomas/Fotolia.com

Chemikalien

Unsere Expertise im Geschäftsbereich Chemikalien konzentriert sich auf die Registrierung, die Evaluierung, die Zulassung sowie die Kennzeichnung und Bewertung von Chemikalien. Als kompetenter Partner von Industrie und Behörden unterstützen wir unsere Kunden in allen Fragestellungen im Zusammenhang mit den Anforderungen und der Umsetzung der REACH-Verordnung. Basierend auf unserer Erfahrung aus zahlreichen Projekten zur Registrierung und Zulassung von unterschiedlichen Stoffen sowie aus diversen Kooperationen mit den zuständigen Behörden verschiedener Mitgliedsländer und der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) ist unser Team aus exzellent ausgebildeten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen in der Lage, alle Aufgabenstellungen auf diesem Gebiet zu bearbeiten sowie optimale Handlungsstrategien zu entwerfen.

Unsere Dienstleistungen umfassen neben kurzfristiger Problemlösung sowohl die längerfristige, begleitende Beratung von Firmen und Verbänden als auch die Übernahme komplexer Projekte zur gemeinsamen Registrierung oder Zulassung von Substanzen im Auftrag von großen Industriekonsortien. Wir vertreten mehr als 80 Unternehmen mit mehr als 1000 Stoffen als „Only Representative“ (OR) unter der europäischen Chemikalienverordnung REACH. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit innovativen Geschäftsmodellen für einen effizienteren Einsatz von Chemikalien, unterstützen Substitutionspläne für gefährliche Stoffe und helfen beim Vermeiden von Unfällen mit Chemikalien. Wir beraten im Geschäftsbereich Chemikalien eine Vielzahl von Unternehmen und Verbänden sowie nationale, europäische und internationale Behörden und Ministerien.

Unsere etablierten Kontakte zu Behörden und chemischer Industrie ermöglichen es uns, zukünftige Entwicklungen auf dem Gebiet der Regulierung von Chemikalien frühzeitig zu erkennen und vorherzusehen und entsprechende Maßnahmen für betroffene Firmen zu entwickeln und zu koordinieren.

Beispiele für unsere Beratungsleistungen umfassen:

  • Strategische Beratung von Herstellern, Importeuren und nachgeschalteten Anwendern
  • Erstellung von Registrierungsdossiers (vollständige Dossiers und Joint Submission) und Konsortium-Management
  • Zulassung von Chemikalien
  • Sozioökonomische Analysen
  • Stoffbewertung (Analyse von Alternativen) und Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Substitutionsplänen
  • OR Services unter REACH
  • Gefahren- und Risikobeurteilung, Expositionsabschätzung (oder –bewertung) für den Einsatz von Chemikalien, Sicherheitsanalysen, Genehmigungen nach Seveso II Richtlinie
  • Innovative Geschäftsmodelle wie Chemikalienleasing
  • Sicherheitsdatenblätter (SDB)

Wir bieten unsere Dienstleistungen im Geschäftsbereich Chemikalien weltweit an. Unsere Leistungen erbringen wir üblicherweise auf Englisch, Deutsch oder Französisch, bei Bedarf auch in weiteren Sprachen.

Ausgewählte Referenzprojekte (Details zu Referenzen auf Anfrage):

  • Zulassungsanträge unter REACH für mehrere Anwendungen für Trichlorethylen im Auftrag von Herstellern, nachgeschalteten Anwendern
  • Zulassungsanträge unter REACH für mehrere Anwendungen von Cr VI – Verbindungen im Auftrag verschiedener Industriekonsortien
  • Rahmenvertrag für wissenschaftliche Dienstleistungen für die ECHA
    (BiPRO als Koordinator eines Konsortiums (ETeSS) (ECHA)
  • Vollständige Registrierungsdossiers inklusive Sicherheitsbewertung für mehr als 10 Substanzen
  • Über 200 Registrierungsdossiers für Joint Submission Mitglieder
  • OR und TPR für mehr als 100 verschiedene Kunden
  • Folgenabschätzung eines europäischen Registers für nanomaterialhaltige Produkte (Umweltbundesamt – UBA)
  • Recherche zur technischen Durchführbarkeit und Wirtschaftlichkeit alternativer Stoffe und Technologien zum Einsatz refraktorischer Keramikfasern (RCFs) (BAuA)
  • Untersuchung von EU-weiten sozioökonomischen Auswirkungen durch eine mögliche Beschränkung sekundärer Amine in Kühlschmierstoffen und Korrosionsschutzmitteln (BAuA)
  • Prüfung und Bewertung der Folgen für Industrie, Verbraucher, menschliche Gesundheit und die Umwelt der möglichen Optionen zum Ändern der REACH-Anforderungen für Nanomaterialien (Europäische Kommission)
  • Folgenabschätzung möglicher Transparenzmaßnahmen in Bezug auf Nanomaterialien (Europäische Kommission)
  • Sozioökonomische Analyse (SEA) zur Zulassung und Beschränkung nach REACH: Bewertung der Vermeidungskosten von Chemikalien – ex ante und ex post (UBA)
  • Studie über mögliche Optionen zur umfassenden Harmonisierung der EU-Gesetzgebung zu Düngemitteln einschließlich der technischen Machbarkeit sowie Umwelt-, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen (Europäische Kommission)
  • Definition und Weiterentwicklung des „Produktionszyklus”-Konzepts (Serviceanfrage unter Rahmenvertrag des ETIREACH Konsortiums für Dienste in Bezug auf technische, wissenschaftliche, Gesundheit-, Umwelt- und sozio-ökonomischen Fragen zur Umsetzung der REACH-Verordnung) (ECHA)
  • Erstellung, Übersetzung und Pflege von EU konformen Sicherheitsdatenblättern für deutsche und internationale Kunden