Alone tree on meadow at sunset with sun and mist - panorama

Quelle: © TTstudio/Fotolia.com

Nachhaltigkeit & Innovation

Nachhaltigkeit wird verstanden als verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Emissionen, der die Bedürfnisse der heute Lebenden deckt und gleichzeitig die Entwicklungsoptionen künftiger Generationen offen hält.

Nach der 1992 auf dem Weltgipfel in Rio de Janeiro vereinbarten und weithin akzeptierten Auslegung, ist die gleichrangige Betrachtung von ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlich-sozialen Zielsetzungen ein grundlegender und entscheidender Faktor zur Bewertung von Nachhaltigkeit.

Die Rio-Deklaration verankert nachhaltige Entwicklung als Leitkonzept der internationalen Staatengemeinschaft.

Ein wichtiges Element der Nachhaltigkeit ist die Bewertung und Optimierung von Produkten und Prozessen über den gesamten Lebensweg im Sinne einer positiven Ökobilanz (Lebenszyklusbewertung) und eine integrierte Produktpolitik.

Zusätzliche Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung sind Substitution gefährlicher Substanzen, verbesserte Recyclingfähigkeit, erneuerbare Ressourcen, und Kreislaufführung zur Verringerung der Emissionen.

Unsere Expertise im Bereich Nachhaltigkeit konzentriert sich auf die Bereiche Handel, industrielle Produktion und Landwirtschaft mit den Schwerpunkten Nachhaltigkeitsstrategien, Ressourcenmanagement, Green Economy, Eco-Labelling und Eco-Design, Berichterstattung (CSR), Nachhaltige Chemie, nachhaltige Schädlingsbekämpfung, und Substitution gefährlicher Substanzen.

Unsere Serviceleistungen beinhalten unter anderem:

  • Analyse und Bewertung von Fortschritten von Nachhaltigkeitsaktivitäten
  • Analyse von Nachhaltigkeitsstrategien und Nachhaltigkeitsberichten
  • Strategieentwicklung und -bewertung
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Behörden / Industrie
  • Substanzbewertung und Substitutionsempfehlungen
  • Erarbeitung von Informationsmaterialien zu Nachhaltigkeitsthemen
  • Empfehlungen zu Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • Entwicklung innovativer Ansätze und Geschäftsmodelle
  • Bestimmung sozio-ökonomischen Konsequenzen
  • Innovationsmanagement

Regional liegen unsere Schwerpunkte auf nationaler und europäischer Ebene. Hierbei arbeiten wir für Behörden, den privatwirtschaftlichen Bereich und für die Vereinten Nationen.

Unsere wichtigsten Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch. Wir können Leistungen aber auch in Französisch, Spanisch, Niederländisch, Serbisch und Kroatisch anbieten.

Ausgewählte Referenzprojekte:

  • Evaluierung der Möglichkeiten für eine stärkere Einbindung des Chemiesektors in die Green Economy
    (Umweltbundesamt (UBA))
  • Beiträge zur Nachhaltigkeitsstrategie: Minderung des Ressourcenverbrauchs in der Chemiebranche durch Instrumente der Nachhaltigen Chemie (UBA)
  • Analyse von Ressourceneffizienzpotenzialen in KMUs der chemischen Industrie (VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)
  • Überwachung der Verpflichtungen des Umweltaktionsprogramms des europäischen Einzelhandels und technischer Support für Themenpapiere des Einzelhandelsforums (Europäische Kommission, GD Umwelt)
  • Ressourceneffizientes Wirtschaften in der Praxis durch das alternative Geschäftsmodell Chemikalienleasing (UBA)
  • Chemical Leasing – Machbarkeitsstudie
    (flämische Abfallbehörde (OVAM))
  • Chemikalienleasing als Modell zur nachhaltigen Entwicklung mit Prüfprozeduren und Qualitätskriterien anhand von Pilotprojekten in Deutschland (UBA)
  • Anwendung und Weiterentwicklung des Chemikalienleasing-Konzepts zur Optimierung des Chemikalienhandels in der Holz- und Druckindustrie (Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU))
  • Fit for REACH – Chancen und Möglichkeiten für Chemikalienleasing in REACH
    (Österreichisches Lebensministerium)
  • Chemikalienleasing (Österreichisches Lebensministerium)
  • Unterstützung der Datenrecherche zur Erarbeitung eines Anhang XV-Beschränkungsdossiers zu PFOA und Vorläufersubstanzen unter REACH (UBA)
  • Rahmenvertrag für Dienstleistungen in Bezug auf technische, wissenschaftliche, gesundheitliche, umweltrelevante und sozialökonomische Fragestellungen hinsichtlich der Umsetzung von REACH Regulationen
    (BiPRO fungierte als Koordinator von einem Konsortium mit dem Namen ETIREACH) (Europäische Chemikalienagentur (ECHA))
  • Abschätzung der wirtschaftlichen Bedeutungen der spezifischen Maßnahmen, die zu der thematischen Strategie des nachhaltigen Nutzens von Pestiziden gehören
    (Europäische Kommission, GD Umwelt)
  • POPs freie Produkte (Sekretariat der Stockholmer Konvention)
  • Identifizierung globaler Unternehmen die die Verwendung von POPs in ihren Produkten einstellen, in Zusammenarbeit mit SSC und anderen Partnern (Sekretariat der Stockholmer Konvention)
  • Entwicklung einer Leitlinie für die Etablierung der Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes (IPM)
    (Europäische Kommission, GD Umwelt)
  • Ein Rechtsrahmen für Biostimulatoren für Pflanzen und Düngemittelzusätze in der EU
    (Europäische Kommission, GD Unternehmen und Industrie)
  • Stand des Einsatzes von halogenfreien Treibmitteln in Schäumen vor dem Hintergrund des Art. 10 (2) d) der Verordnung (EG) 842/2006 (UBA)
  • Identifikation, Bewertung und Priorisierung von EU Maßnahmen zur Reduzierung von Freisetzungen unfreiwillig produzierten/ freigesetzten persistenen organischen Schadstoffen
    (Europäische Kommission, GD Umwelt)
  • Einführung von neuen nachhaltigen Modellen für das Risikomanagement von Chemikalien auf der SAICM Konferenz in Dubai (Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO))
  • Konsequenzen und Folgenabschätzungen der Wasserrahmenrichtlinie für spezifische Bereiche der chemischen Industrie (Europäischer Verband der Chlorproduzenten und Chlor bezogenen Verbände (EUROCHLOR))